Sport

Viertschnellste Realschule von Baden-Württemberg

Wahnsinn – die Mädchengruppe hat sich qualifiziert zum Landesfinale-Schwimmen.

Das ist in unserem Wettkampfsystem das letzte Finale, hier gibt es leider kein Bundesfinale (Realschulen gibt es nicht in allen Bundesländern).

Wir haben eigentlich damit gerechnet, dass wir beim Regionalfinale nur Zweiter werden, da unser direkter Gegner Realschule Erolzheim immer ganz knapp die Nase vorne hatte bei den unterschiedlichsten Schwimmstaffeln.  In einer Disziplin aber waren wir mit großem Abstand die wesentlich schnelleren – reine Beinschlagstaffel vorwärts und rückwärts – sodass wir uns für den Regierungsbezirk Tübingen als Erstplatzierter  für das Landesfinale qualifizierten.

Beim Landesfinale schwammen wir gegen die schnellsten Hauptschulen, Werkrealschulen, Gemeinschaftsschulen und Realschulen aus ganz Baden-Württemberg.

Wir mussten leider mit zwei krankheitsbedingten Ausfällen antreten. Auch eine Disqualifikation stand im Raum, da eine Schülerin von uns die geforderte Schwimmdisziplin (Rückenlage mit Doppelarmzug und „Brustbeinschlag“) nicht korrekt ausführte. Wir hatten Glück, da sie dadurch „langsamer“ war und somit kein Vorteil für uns entstand. Die Gegner waren allesamt sehr stark. Unsere größte Schwäche kam zum Schluss – 6 Schülerinnen müssen zeitgleich auf einer Bahn 5 min. lang so viele Bahnen wie möglich schwimmen.

Wären wir so schnell geschwommen wie beim Regionalfinale, so wären wir auf Platz 2 oder 3 gelandet. Letztendlich sind wir aber trotzdem zufrieden mit unserer Leistung und hätten anfangs nie gedacht so weit zu kommen – die viertschnellste Schule in ganz Baden-Württemberg (ausgenommen die Gymnasien).

Im nächsten Frühjahr werden wir erneut angreifen, alle Schüler können noch einmal in der gleichen Altersklasse starten.

Mit dabei waren folgende „Badenixen“ der Realschule Überlingen (Klasse 5/6):
Jessica, Lara, Jula, Sarah, Johanna, Charlotte, Alina, Elisabeth, Lea, Ronja, Alexa (verletzt), Antonia (leider krank)

Im Herbst werden wir evtl. auch in einer höheren Altersklasse den Start wagen.